Heul doch!

Wann hast du das letzte mal geweint? Kannst du überhaupt noch richtig weinen?

Ich schon. Darauf bin ich auch stolz. Mir war gar nicht klar, dass viele Menschen so weit von sich selbst entfernt sind, dass sie nicht mal weinen können. Dabei ist es eine normale Körperfunktion wie zum Beispiel Schwitzen.

Weinen dient

  • zum Spannungs- und Stressabbau
  • zum Abbau emotionaler Eindrücke
  • zur sozialen Interaktion und Kommunikaion

Wir weinen nicht nur wenn wir traurig sind, sondern auch bei starken körperlichen Schmerzen oder auch aus Freude und vor Glück.

Unser Augen müssen permanent feucht gehalten werden, dazu dienen die basalen Tränen.
Zwiebelschneiden, Wind und solche Dinge sorgen für Reflextränen.
Emotionale Tränen kommen von innen, wir atmen schneller, der Blutdruck steigt und wir schluchzen.

Ich habe heute emotionale Tränen geweint, weil es der Todestag meines Vaters ist.

Am 18. Oktober kam er ins Krankenhaus und am 18. November haben sie es noch einmal mit einer OP versucht – vergeblich. Seither sind mein Bruder und ich Halbwaisen und meine Mutter ist Witwe.

Scheiße!

Man kann noch so spirituell sein und intellektuell noch so viel über den Tod und das Leben wissen – Trauer ist Trauer. Und die möchte nach Außen.

Wer sich das Weinen verbietet, wird krank.

„Fun Fact“: das erste Mal in meinem Leben, dass ich einen Mann habe weinen sehen, war im Fernsehen, als die Mauer fiel. Da war ich vier. Ich habe die ersten vier Jahre meines Lebens gedacht, dass Männer nicht weinen können!

Hast du dich schonmal beim Weinen emotionaler Tränen beobachtet? Die Atmung wird schneller, du merkst es im Oberkörper bzw. Zwerchfell und in der Brust. Emotionales Weinen ist eine Ganzkörperangelegenheit.

Wenn du nicht weinst und diese körperliche Reaktion unterdrückst, trägst du damit aus meiner Sicht zur Verhärtung deines Charakterpanzers (Wilhelm Reich) bei.

Deine Muskeln wollen zittern und dein Körper will sich dabei bewegen und tiefer atmen. Die Gefühle bewegen sich nämlich wie Wellen durch deinen Körper. Wenn du steif bist und nicht mitgehst, bleibt diese Energie sozusagen hängen.

Dein Herz ist ein Muskel!

Herzschmerz, Herz gebrochen, hartherzig sein… Das Herz ist nicht nur eine Pumpe und ein Elektromagnet, es ist auch ein Filter, nicht nur für Blut, sondern für deine Gefühle.

Traurig sein tut weh, aber wenn du es durch dein Herz leitest, filterst du die Energie heraus, die dich emotional niederdrückt. Ungeweinte Tränen und Gefühle, die du nicht durch dein Herz lässt, müssen aber irgendwo hin, denn im Universum wird keine Energie vernichtet, nur umgewandelt. Mit deinem Herzen kannst du diese Energieumwandlung unterstützen, was förderlich für deine Gesundheit ist. Tust du es nicht, stockt die Energie und wenn du Pech hast, bekommst du diverse Herzkrankheiten.

Antonio Parreiras, 1909

Die Forschung widerspricht sich und die einen sagen dies, die anderen das. Was ich geschrieben habe, muss nicht wissenschaftlich 100% erwiesen sein – ich spüre, dass es stimmt.

Weinen ist gut für dein Herz!

Du baust die Spannung ab und befreist deine Seele. Die Körperfunktion des Weinens ist von der Natur „eingebaut“, um dir zu helfen.

Also tu es. Weine! Erlaube es dir!

Heul doch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.